German Czech English Polish Slovak

Jubiläumschau Calau

Die Chronik in Kurzfassung

1957 Die Zuchtfreunde Gerhard Volkmaar, Oberwestern, Siegfried Schorsch Augustdorf und Philipp Hartmann, Groß Bieberau gründen am 22. Oktober 1957 den Sonderverein der Starwitzer Flügelsteller bei einer Zusammenkunft in Groß Bieberau. Bis dahin earen die Starwitzerzüchter im SV der Schlesischen Kröpfer organisiert.

1958 Bei der Hauptversammlung anlässlich der 40. Nationalen Ausstellung in Frankfurt/M. Der SV zählt bereits 20 Mitglieder. Der bis dahin provisorische Vorstand wird gewählt und setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Philipp Hartmann, 2. Vorsitzender Willy Albel, Schriftführer Gerhard Volkmer, Kassierer Hans-Jürgen Bahr, Zuchtobmann für die besetzte Zone Josef Lichtblau. Für besondere Verdienste beim Aufbau des SV werden die Zuchtfreunde Wehling und Albel genannt.

1959 Die Mitgliederzahl hat sich auf 50 erhöht. Zfrd Bahr tritt als Kassierer zurück, dafür wird Heinrich Pfalzgraf gewählt.

1961 Gerhard Volkmer wird zum 1. Vorsitzenden gewählt, Schriftführer wird Ferdinad Flach.

1963 Die Existenz des Vereins steht auf dem Spiel, hervorgerufen durch eine unleidlichen Satzungsentwurf und Eigenmächtigkeiten von Gerhard Volkmer. Der VDT-Vorsitzende Karl Stratmann musste eingreifen, unter seinem Vorsitz wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand wurde neu Gewählt, eine Satzung beschlossen. 1.Vorsitzender wurde Heinrich Pfalzgraf. In den folgenden Jahren gind Gerhard Volkmer als unrühmlich in die Vereinsgeschichte ein. Die Grenzen zwischen den deutschen Staaten sind geschlossen, Die Mitgliedschaft der Züchter aus der DDR wird zur Illusion, obwohl es zu allen Zeiten Verbindungen zwischen den Starwitzerleuten gab.

In der DDR wurde am 13.April 1963 in Arnstadt die SZG Starwitzer Flügelsteller gegründet. 1. Vorsitzender wird Dieter Kästner, Arnstadt/Thür. Weitere Gründungsmitglieder: Josef Lichtblau, Herbert Glauche, Eberhard Ley, Werner Kossira, Armin Abel, Erich Haider, Reinhold Nette, Wolfgang Stötzer, Artur Zempel, Karl Latusch.

1965 Ferdinand Flach tritt aus Altersgründen als 1. Schriftführer zurück, sein Nachfolger wird Willi Jünger. Der SV zählt 58 Mitglieder. Die SZG kommt nicht so richtig in Gang, dem 1. Vorsitzenden fehlen Führungsqualitäten. Auf Anregung des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter werden die Züchter der Böhmischen Stellerkröpfer in die SZG eingegliedert.

1969 In der DDR treffen sich die Züchter anlässlich der Kropftaubenschauen und der Lipsia-Schau in Leipzig mehr oder weniger organisiert. Unzufriedenheit mit der SZG – Arbeit verbreitet sich, es geht nicht so recht vorwärts.

1972 Der SV feiert das 15. Jubiläum, der SV zählt 64 Mitglieder. Unter dem Vorsitz von Heinrich Pfalzgraf konnten in den vergangenen Jahren viele Probleme gelöst werden. Als erfolgreiche Aussteller werden die Gebrüder Rossmann und Gottfried Leipelt genannt.

1973 Die Existenz der SZG steht auf dem Spiel. Unter Federführung des Verbandes wird in Halle/S eine Mitgliederversammlung einberufen. Die Züchter trafen sich am 24. März 1973 au Initiative der Zfrd. Beutel, Beyer, Kossira und Chwoika im Diesterweghaus. Ein neuer Vorstand wurde gewählt, den Vorsitz übernahm Matthias Beutel. Vorstandsmitglieder: Werner Kossira, Josef Chwoika, Günter Göttlich, Egon Beyer, Dieter Henze, Siegfried Lang.

1974 Die SZG zählt bereits 57 Mitglieder, auf der Jahreshauptversammlung in Hohenkirchen werden die Zeichen für eine erfolgreiche Arbeit gesetzt. Die Tierzahlen auf den Sonderschauen steigen. Im SV sind 69 Mitglieder registriert. Erste Kontakte mit den polnischen Züchtern werden geknüpft.

1982 Willi Jünger zieht anlässlich des 25. Jubiläums des SV Billianz.

Aus den Gründerjahren hebt er die Arbeit von Willy Albel, Philipp Hartmann und Erich Harenza hervor. Der 1. Vorsitzende Heinrich Pfalzgraf ist bereits seit 1960 im Vorstand und ab 1963 Vorsitzender. In der Weiterentwicklung werden Horst und Willi Rossmann hervorgehoben, ein gelungener Zuchttierimport aus der DDR wird erwähnt. Die Tiere kamen wohl von Wolfgang Stötzer. Als eifrige Aussteller werden Gottfried Leipelt, Horst Probst und Albert Wedel erwähnt. Der SV zählt 65 Mitglieder.

1983 In der DDR feiert man das 20. Jubiläum der SZG in Schweina, Organisator dieser denkwürdigen Veranstaltung ist Bernhard Riede. Werner Kossira erarbeitete ein Zuchtprogramm, auf den Sonderschauen stehen teilweise mehr als 200 Starwitzer. Neuer Vorsitzender des SV wird Wolfgang Peter, Heinrich Pfalzgraf wird in Würdigung seiner langjährigen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1988 Das 25. Jubiläum der SZG wird in Winterstein/Thür. bei Heinz Schnittler gefeiert. Zur Versammlung sind 44 Teilnehmer eingetragen. Hartmut Schulz und die Bergwitzer Zuchtfreunde organisieren einen Züchtertag mit Tierbewertung. Der SV zählt 67 Mitglieder, aus diesen Jahren sind wenig Unterlagen vorhanden.

1989 Wolfgang Peter legt den Vorsitz nieder, er beklagt mangelhafte Unterstützung und geringe Teilnahme an den Veranstaltungen. Heinrich Kratzer wird zum 1. Vorsitzenden gewählt, Roland Ernet übernimmt die Kassengeschäfte von Willi Jünger. Die innerdeutschen Grenzen öffnen sich, ein Besuch der 71. Nationalen Ausstellung in Nürnberg ist möglich, Matthias Beutel nimmt die Gelegenheit war und knüpft erste persönliche Kontakte mit den Starwitzerzüchtern, er wird herzlich empfangen und durch die Zuchtfreunde Leipelt betreut.

1990 Gerald Vollrath läd die Zuchtfreunde Schulz, Beutel und Hasselbarth anlässlich der Hauptsonderschau, welche im Januar in Bürstadt stattfindet, nach Winterkasten ein. Bei den Gebrüdern Rossmann fand eine Zuchtbesichtigung statt. Mehrere Zuchttiere wurden ausgetauscht. In einem ersten Züchterverzeichnis für Deutschland werden 127 Starwitzerzüchter aufgeführt. Im Oktober findet in Northeim eine Sonderschau mit SZG-Beteiligung statt. Zur Sommertagung in Winterkasten wird der Zusammenschluß von SZG und SV vorbereitet, der Standard muß überarbeitet und angeglichen werden.

1991 Die Vereinigung von SZG und SV wird vollzogen. Am 11. Mai findet in Winterstein/Thür. die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl statt, als Wahlleiter fungierte Harald Brantin. Das Ergebnis: 1. Vorsitzender Matthias Beutel, 2. Vorsitzender Heinrich Kratzer, Schriftführer Wolfgang Stötzer, 2. Schriftführer Horst Rossmann, Kassierer Roland Ernet, 2. Kassierer Siegfried Schmidt, Zuchtwart Werner Kossira, Beisitzer Joachim Leipelt und Hartmut Schulz. Ehrenvorsitzender bleibt Heinrich Pfalzgraf. Ein einheitlicher Standard wird mit der Veröffentlichung rechtskräftig. Die Satzung wird vom SV übernommen. Zur Starwitzerausstellung im November in Winterstein werden 352 Tiere ausgestellt. In den folgenden Jahren finden in Bürstadt niveauvolle Sonderschauen statt.

1995 Willi Jünger verstirbt, er wurde 1994 zum Ehrenmitglied ernannt. Willi Jünger hat sich beim zusammenschluß von SV und SZG große Verdienste erworben. Die Hauptsonderschau in Winterstein wird als Willi Jünger Gedächtnisschau durchgeführt. Auf 364 Tiere wurde vier Gedächtnisbänder vergeben.

1996 Der SV zählt 112 Mitglieder. Die Satzung wird überarbeitet und den neuen Erfordernissen angepasst. Der SV wird ins Vereinsregister unter dem Namen „SV Starwitzer Flügelsteller Kröpfer e.V.“ eingetragen. Zur Hauptsonderschau in Winterstein stehen 380 Starwitzer.

1997 Das 40. Jubiläum wird in Winterstein gefeiert, zum Züchterabend gab es sogar ein Showprogramm. Zur Hauptsonderschau in Winterstein wurden 415 Starwitzer bewertet.

2001 Die Hauptsonderschau wurde anlässlich der 106 Lipsia-Schau und 50. VDT-Schau in Leipzig durchgeführt. 300 Starwitzer wurden gezeigt. Der Ehrenvorsitzende verstarb am 29.07.2000 im Alter von 89 Jahren. Zum gedenken kamen 6 wertvolle Heinrich Pfalzgraf Gedächtnisbänder zur Vergabe. Diese Ausstellung darf als echter Höhepunkt in die Vereinsgeschichte eingehen. Eine rotfahlgehämmerte Täubin von Ellen Stoye wurde für den Champion der Deutschen Rassetaubenzucht nominiert. Bei den Starwitzern wurden fünf Deutsche Meister gekürt. Blau mit schwarzen Binden-Matthias Beutel, Rotfahl-Hartmut Schulz, Rotschimmel-Gerald Vollrath, Rotfahlgehämmert-Ellen Stoye und Schwarz-weißschwingig- Hartmut Schulz.

2002 Wolfgang Stötzer wird in Prag Europameister.

2005 Der Europastandard für Starwitzer Flügelsteller Kröpfer wird erarbeitet und zur Jahreshauptversammlung in Bad Wilsnack beschlossen. Werner Kossira wird für seine langjährigen Verdienste als Zuchtwart zum Ehrenmitglied ernannt. Ein 1,0 Blau mit Binden von Wolfgang Stötzer wird anläßlich der VDT-Schau in die Championsklasse nominiert.

2006 In Leipzig findet die Europaschau statt. Wolfgang Stötzer wird Europameister. Die erste Starwitzer-Voliere wird präsentiert und findet großen Anklang. Unser Zuchtfreund Siegfried Schmidt erleidet gesundheitlich einen schweren Schicksalsschlag, er wird zum Ehrenmitglied berufen.

2007 Der SV gibt zum 50. Jubiläum ein Werbeprospekt heraus, dieses fand großen Anklang und trug maßgeblich zur Mitgliederwerbung bei. In der polnischen Geflügelzeitung wird ein umfangreicher Beitrag über Starwitzer veröffentlicht, Grundlage sind der Europastandard und unser Werbeprospekt. Hartmut Schulz sorgt für neue Werbebilder und Werbeaufsteller. Diese sind sehr gelungen und werden zu allen Veranstaltungen eingesetzt. Anlässlich der VDT-Schau in Leipzig wird ein Jungtäuber in blaufahlschimmel für den Champion der deutschen Rassetaubenzucht nominiert.

2008 Die Hauptsonderschau findet in Klitzschena statt, mit der Ausgestaltung und dem Katalog werden neue Maßstäbe gesetzt. Der Europastandard wird durch die EE bestätigt, veröffentlicht und damit international verbindlich. Der SV gestaltet eine viel beachtete Internetseite unter www.starwitzer.eu.

2009 Der „Internationale Starwitzer Club“ wird gegründet und tritt die Nachfolge des Sondervereins an. Eine neue Satzung wird zur Jahreshauptversammlung in Winterstein beschlossen. Die Satzung wurde mit der Eintragung ins Vereinsregister am 23.11.2009 rechtswirksam. Der Internationale Starwitzer Club e.V. hat einen großen Mitgliederzuwachs aus vielen Ländern. In Ohrdruf fand eine niveauvolle Hauptsonderschau mit internationalen Publikum statt. Hartmut Schulz wird in Nitra Europameister und stellt in Leipzig einen Champion der Deutschen Rassetaubenzucht.

2010 Rassebezogene Europaschauen werden vorbereitet 2010 in Seegrehna D, 2011 in Kozy bei Bielske Biala PL. Das Buch „Starwitzer mein Traum“ wird vom Internationalen Starwitzer Club herausgegeben. Die Jahreshauptversammlung fand in Ohorn Gasthaus „ Zur Luchsenburg „ statt und war sehr gut besucht Die 1. Europaschau in Luthers auch durch Mitglieder aus Polen und Tschechien. Die 1. Europaschau in Lutherstadt Wittenberg, OT Seegrehna war mit 469 ausgestellten Starwitzern aus vier Ländern ein großer Erfolg.

Hartmut Schulz hat mit dieser Ausstellung neue Maßstäbe gesetzt.

2011 Die Jahreshauptversammlung wurde in Raddusch im Spreewald durchgeführt. Die neue Clubfahne wurde vorgestellt. Bernhard Riede wurde Ehrenmitglied. Wolfgang Stötzer wurde zum Ehrenvorstand berufen. Eine stimmungsvolle Kahnfahrt war ein echter Höhepunkt. Die 2. Rassebezogene Europaschau fand in Kozy bei Bielske Biala In Polen statt. Organisatoren vor Ort waren Unsere Zuchtfreunde Majer und Liwczak unterstützt durch den Internationalen Starwitzer Club, besonders durch Hartmut Schulz. Es gab ein Rekordmeldeergebnis von 569 Starwitzern aus vier Ländern. Besonders bewegender Höhepunkt war die Fahnenweihe der neuen Club Fahne in der Heimat unserer Starwitzer.

2012 Die Jahreshauptversammlung wurde in Pretzsch D durchgeführt. Höhepunkt war eine Rundreise mit zwei Oldtimer - Bussen zu den Starwitzerzüchtern in der Näheren Umgebung. Die Tierbesprechung fand bei Hartmut Schulz statt. Zur riesigen EE Europaschau in Leipzig waren 318 Starwitzer gemeldet. Unsere Schauvoliere war ein besonderer Blickfang.

2013 Dismal fand die Jahreshauptversammlung in Karpacz PL statt. Der stimmungsvolle Züchterabend wird noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben. Matthias Beutel wurde für das 40. Dienstjubiläum als 1, Vorsitzender geehrt. Zur 3. Rassebetogenen EE Europaschau in Posen wurden 563 Starwitzer gemeldet. Zur Siegerehrung konnten wir die höchsten Repräsentanten des polnischen Züchterverbandes begrüßen. Präsident Jan Paika ehrte die Europameister.